onOne Perfect Effects 8 vs. Nik Color Efex Pro 4 – ein kurzer Vergleich

Wie angekündigt, habe ich mir Perfect Effects 8 von onOne Software mal angeschaut und kurz mit Nik Color Efex Pro 4 der Google Nik Collection verglichen. Beide Programme dienen dem Zweck, Fotos mit verschiedenen Filtern und Anpassungsmöglichkeiten zu verfeinern, bzw. einen bestimmten Look zu verpassen.
Beide Programme bieten hierfür eine Vielzahl von Filtern, Entwicklungseinstellungen und Presets. Von Kontrastanpassungen, über Sättigungseinstellungen bis hin zu Verlaufsfiltern ist alles vorhanden. Was den Umfang der angebotenen Möglichkeiten betrifft nehmen sich beide Programme in meinen Augen nicht viel. Perfect Effects 8 bietet sogar noch die ein oder andere Option mehr, die zwar so in Nik Color Efex Pro 4 nicht vorhanden ist, jedoch von den anderen Programmen der Google Nik Collection abgedeckt werden. Z.B. eine HDR-Funktion und eine Option zum Schärfen.
Es gibt noch einen wesentlichen Unterschied: onOne Perfect Effects 8 funktioniert auch als Einzelprogramm, ohne z.B. Lightroom oder Photoshop. Die Programme der Google Nik Collection, also auch Color Efex Pro 4, funktionieren eher als eine Art Plug-In, haben jedoch eine eigene Bedienoberfläche.

Und damit bin ich auch schon bei der Bedienung beider Programme.

Nik Color Efex Pro 4 - Bedienoberfläche

Nik Color Efex Pro 4 – Bedienoberfläche

onOne Perfect Effects 8 - Bedienoberfläche

onOne Perfect Effects 8 – Bedienoberfläche

Oben ist die Bedienoberfläche von Nik Color Efex Pro 4 zu sehen, unten die von Perfect Effects 8. Im groben und ganzen sehen sie sich sehr ähnlich. Jeweils links sind die vorhandenen Filter aufgelistet und rechts sind die Feineinstellungen zu jeder Option zu sehen. Bei Color Efex werden die kleinen Vorschauen ebenfalls links angezeigt, wenn man sich alle Presets eines bestimmten Filters anzeigen lässt.

Nik Color Efex Pro 4 - links sind die kleinen Vorschauen zu sehen

Nik Color Efex Pro 4 – links sind die kleinen Vorschauen zu sehen

Bei Perfect Effects werden die Vorschauen der einzelnen Presets in einer neuen, ganzseitigen Ansicht präsentiert. Hier lässt sich auch die Größe der Vorschaubilder einstellen, was mir sehr gefällt.

Perfect Effects - Vorschaubilder der einzelnen Presets

Perfect Effects – Vorschaubilder der einzelnen Presets

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Bei Color Efex kann man die Presets schneller durchklicken und auf sein Foto anwenden. Bei Perfect Effects sind die Vorschauen größer und damit ist besser einschätzbar, wie genau sich welche Filtereinstellung auf das Foto auswirken.

Die Anpassung der einzelnen Filter bzw. Presets ist bei beiden Programmen sehr ähnlich und in meinen Augen relativ intuitiv, wenn man schon etwas Erfahrung mit Fotobearbeitungsprogrammen hat. Auch die gleichzeitige Anwendung mehrerer Filter auf ein Foto ist in beiden Programmen möglich. Bei beiden Programmen ist die Reihenfolge, in denen man die Filter anwendet von Bedeutung, da die Filter praktisch als neue Ebenen angelegt werden. Sie funktionieren also ähnlich wie die Ebenen in Photoshop. Sehr interessant ist der Fakt, dass Perfect Effects nativ im PSD-Format arbeitet. Die Nik-Programme hingegen greifen auf das TIFF-Format zurück.

Eine Frage, die häufig gestellt wird ist, ob man denn eine solche Software unbedingt braucht, wenn man schon Lightroom oder Photoshop besitzt. Unbedingt nicht, aber wer seinen Fotos einen besonderen Look geben will, ohne gleich in die Tiefen von Photoshop einsteigen zu wollen, dem kann ich beide Programme nur ans Herz legen.

Fazit

Beide Programme sind sehr empfehlenswert, weil sie einen hohen Funktionsumfang bieten und zudem leicht bedienbar sind. Für alle, die kein Photoshop oder Lightroom besitzen kann ich guten Gewissens Perfect Effects 8 von onOne Software empfehlen. Für regulär $99 bekommt man eine sehr gute Fotobearbeitungssoftware, die kaum Wünsche offen lässt. Wer LR oder PS besitzt und noch mehr Funktionen (z.B. einen S/W-Konverter oder ein ausgereiftes HDR-Programm) braucht, dem empfehle ich die Google Nik Collection, denn hier fehlt es dann wirklich an nichts. Jedoch kostet sie mit $149 auch deutlich mehr.

Kleines Update:
onOne bietet eine abgespeckte, dafür aber kostenlose Version von Perfect Effects 8 an. Es fehlen ein paar Filter und es sind viel weniger Presets enthalten. Dennoch dürfte diese Version für einige vollkommen ausreichen.

Als kleinen Bonus gibt es noch drei Vergleichsbilder. Das erste kommt so direkt aus Lightroom, das zweite aus Color Efex und das dritte aus Perfect Effects.

Lightroom 5 Version 1 aus Lightroom 5

Nik Color Efex Pro 4 Version 2 aus Nik Color Efex Pro 4

onOne Perfect Effects 8 Version 3 aus onOne Perfect Effects 8

Ich habe versucht alle Fotos ähnlich zu gestalten, was mir mangels Erfahrung in Perfect Effects 8 nicht ganz so gut gelang (vor allem der Himmel ist noch nicht das Gelbe vom Ei). Die Bearbeitung in Lightroom geht zwar mit etwas Übung auch flott, jedoch kommt das knackigste und, in meinen Augen, beste Ergebnis von Color Efex.

Advertisements

Ein Kommentar zu „onOne Perfect Effects 8 vs. Nik Color Efex Pro 4 – ein kurzer Vergleich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s