Rauchende Amphore – es darf wieder geraucht werden

Heute möchte ich euch ein Foto meines neuen Fotoprojekts zeigen. Es geht um Rauchfotografie. Vor einiger Zeit habe ich dazu schon mal eine kleine Anleitung geschrieben. Dort hatte ich vor allem die nachträgliche Einfärbung in Photoshop beschrieben. Diesmal kam zwar auch Photoshop zum Einsatz, allerdings nur für kleinere Korrekturen.

smoking amphora

Diesmal geht es vielmehr um die Verbindung von Objekten und Rauch. Ich hatte das schon mal mit einem Räuchermann versucht, das Ergebnis war aus Mangel an Rauch aber nicht so, wie ich das gern gewollt hätte.

Das Problem waren damals die Räucherkerzen, die kaum Rauch erzeugten. Also mussten diesmal wieder Kerzen ran, die ausgepustet werden. Manche erzeugen da mehr, andere weniger Rauch. Am besten ist es, wenn der Docht noch eine Weile nachglimmt, dann gibt’s für längere Zeit schöne Rauchspuren.

Die Idee mit der Amphore ist übrigens meiner Freundin gekommen, sie ist manchmal halt die etwas kreativere von uns beiden. Ein Teelicht hat gerade so durch den Hals gepasst. Mit meinem Blasebalg war es dann möglich, die Kerze im Inneren auszupusten. Es funktioniert natürlich nicht bei jedem Versuch gleich gut. Mal ist der Rauch zu dünn, mal entschwebt er in die falsche Richtung und manchmal kommt gar nichts. Geduld muss man da schon haben.

Das Lichtsetup war übrigens recht simpel. Im Prinzip ist es ein seitliches Blitzlicht (mit Grid für gerichtetes Licht mit wenig Steuung), ein schwarzer Hintergrund, schwarze Unterlage und ein Stück weißer Karton als Aufheller/Reflektor. Die Kamera habe ich aufs Stativ gepackt. Den Bildausschnitt habe ich vorher festgelegt, ebenso habe ich vorher fokussiert. Somit war ich dann sicher, dass der Fokus sitzt und musste eigentlich nur noch auslösen. Die Einstellungen für das obige Foto waren: 50mm, f/8, 1/125s bei ISO100. Bei anderen Objekten musste ich etwas mit der Blitzleistung und den Blendeneinstellungen experimentieren, bis es gepasst hat. Geblitzt habe ich mit einem Yongnuo YN560 (den Mark I, den ich habe gibt’s leider in dieser Bauart nicht mehr) und ausgelöst wie immer mit meinen Pixel Kings.

Lichtsetup für "Rauchende Amphore"

Lichtsetup für „Rauchende Amphore“

In der Nachbearbeitung habe ich auch wieder Topaz Glow verwendet, um den Rauch noch etwas leuchtender und knackiger zu bekommen. Größere Rußpartikel, die etwas gestört haben, habe ich in Photoshop mit dem Reparaturpinsel, bzw. dem Bereichs-reparaturwerkzeug entfernt.

Es werden noch weitere Fotos vom Shooting folgen. Es bieten sich ja einige Objekte an, denen man mit Rauch etwas Stimmung einhauchen kann.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Rauchende Amphore – es darf wieder geraucht werden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s