Am Fenster

Am Fenster

Es gibt Tage, da jagt man keinen Hund vor die Tür. Genau so einer war gestern, es regnet e wie in Strömen. Aber das hatte auch seine Vorteile, denn die Fenster waren voller Regentropfen und das ist als Hintergrund für ein Foto doch auch nicht die schlechteste Wahl. Deswegen habe ich einfach mal eine Rose davorgestellt und ohne weitere Zutaten fotografiert.

Dieses cremige Bokeh ist übrigens dem Zeiss Milvus 85mm f/1.4 zu verdanken, das ein wahrer Meister des Bokeh ist.

Stiefmütterchen

Bevor ich nochmal ein paar Fotos vom Urlaub zeige, möchte ich kurz ein anderes Foto einschieben. Das hat zwei Gründe; erstens brauche ich erstmal etwas zeitlichen Abstand vom Urlaub um mich wieder den England-Fotos widmen zu können und zweitens gefällt es mir so gut.

blossom and drops

Gesehen habe ich diese Blüte eines Stiefmütterchens im Garten meiner Schwiegereltern. Und letztlich hat es länger gedauert dieses Foto zu machen, als es bei so mancher Langzeitbelichter der Fall ist. Denn die Sonne wurde immer wieder mehr oder weniger von Wolken verdeckt, ich brauchte aber den puren Sonnenschein. Also stand ich da und wartete auf das perfekte Licht. Nach ungefähr 15 Minuten war es soweit und ich konnte mein Foto machen. Früher hätte ich diese Geduld wahrscheinlich nicht gehabt, aber mittlerweile bin ich entspannter und nehme mir einfach die Zeit. Geduld und Fotografie gehören für mich inzwischen untrennbar zusammen.

Pfahl und Baum – eine bildhafte Erinnerung

pole and tree

Bei unserem Kurzurlaub in Lauenstein hatten wir eines nicht dabei, was wir sonst immer dabei haben: eine Wanderkarte. Trotzdem machten wir uns auf den Weg und wollten die andere Talseite erkunden. Wenn man sich allerdings auf die Wegweiser vor Ort verlässt, ist man irgendwie auch verlassen. Das hat aber auch sein Gutes. Man erlebt viel mehr, man achtet auf Dinge, die man sonst so nicht sieht. Wandern ist ja sowieso gut, um mal abzuschalten. Doch so frei durch die Landschaft zu streifen, ohne Karte und Kompass, ist noch besser. Die Neugier wird geweckt und man kann den Moment genießen, ihn leben. Vor allem in hektischen Zeiten gibt es keinen besseren Ausgleich. Und wenn man ihn dann noch fotografisch festhalten kann, dann ist das doch perfekt. Eine bildhafte Erinnerung.

Ich mache ja öfter mal Langzeitbelichtungen und ich wollte auch auf diesem Weg mal wieder eine erstellen. Ich sah diesen Pfahl eines Weidezauns und dachte mir, das wäre der optimale Vordergrund. War es auch, nur sah die LZB nicht so aus, wie ich das wollte. Das Foto oben habe ich dann danach gemacht. Und mit ihm bin ich vollkommen zufrieden. Ist wieder schwarzweiß geworden, gefällt mir zurzeit einfach am besten.

Apfelblüte – der Frühling ist in vollem Gange

Solche schönen Blüten sind der Grund warum ich den Frühling so mag. Auch als Stadtmensch begeistern mich die vielen Farben und Facetten, die die Natur hervorbringt. Entstanden ist das Foto übrigens mit dem hervorragenden Sigma 35mm f/1.4 ART, das wirklich ein sehr schönes und cremiges Bokeh zaubert.

apple blossom
(D750, 35mm, f/2.8, 1/500s, ISO100)

Steinrose

Nach einigen Beiträgen, die sich eher um das Thema Fotosoftware gedreht haben, kommt nun mal wieder ein Foto von mir.
Die Steinrosen schicken sich an zu blühen und strecken sich gen Himmel. Bald werden die Blüten aufgehen, aber ich finde schon die knollige Form sehr schön, weshalb ich sie auch fotografiert habe.

Steinrose

Steinrose

 

Bei beiden Fotos habe ich versucht die feinen Härchen der Steinrose durch einen entfesselten Blitz stärker zu betonen und herauszu-arbeiten.

Ich war letztes Wochenende in München. Obwohl schon länger geplant, konnte der Zeitpunkt meines Besuchs der Stadt kaum besser sein. Das Wetter war zumeist herrlich und im Olympiapark herrschte Kirschblütenzeit. Welch wunderschöner Anblick!

cherry blossoms
Kirschblüten im Olympiapark München

Bei der Schönheit kann ich verstehen, warum die Japaner der Kirschblüte ein eigenes Fest – Hanami – widmen.

Kirschblüten