Unterwegs mit Vanessa

dsc_5595-bearbeitet

Kurz vor Ende des alten Jahres wart ich nochmal mit Vanessa für ein kurzes Shooting verabredet. Wir trafen uns am Campus der TU Dresden und liefen ein wenig umher, quatschten und machten Fotos. Das Wetter hätte wahrlich nicht besser sein können als am Tag vor Silvester; blauer Himmel und die schon tief stehende Wintersonne. Und so enstanden einige schöne Portraits von Vanessa, diesmal allerdings komplett digital und nicht analog wie beim letzten Shooting.

Mehr Fotos vom Shooting gibt es auf neugi85.de zu sehen.

Advertisements

Laterne II – Sonnenuntergang mal anders

Lantern

Dieses Foto ist eines der ersten, das ich vor einiger Zeit mit der D750 gemacht habe. Die Sonne ging gerade unter und da habe ich mich so positioniert, dass sie genau durch eine unserer vier kleinen Blechlaternen schien. Das ist das erste Mal, dass die Dinger zum Einsatz gekommen sind. Wenn auch nicht zu ihrem eigentlichen Bestimmungszweck 😉

Brennender Busch – oder einfach Aschwurz

Aber ersterer Name passt einfach besser zum Foto 😉

Diptam

 Aufgenommen habe ich das Foto vor gar nicht so langer Zeit im Garten meiner Schwiegereltern. Die Sonne stand herrlich tief und erzeugte wieder so ein schön warmes Licht, dass ich einfach eine Gegenlichtaufnahme vom Aschwurz (oder Diptam) machen musste.
Vor einiger Zeit hatte ich ihn schon mal abgelichtet als er schon abgeblüht war: Farbenpracht im Garten.

Leuchtturm Moritzburg – wenn der Wecker wieder mal um 4 Uhr klingelt

Da das Wetter gut zu werden versprach, klingelte am Samstag der Wecker mal wieder schon um 4 Uhr früh. Meine Frau ist da zum Glück sehr verständnisvoll. Wir hatten uns schon vor längerer Zeit vorgenommen zum Leuchtturm in Moritzburg zu fahren. Das Ziel war es stimmungsvolle Fotos beim Sonnenaufgang entstehen zu lassen. Der Wetterbericht hat gestimmt und es war zum Glück ein sehr klarer Morgen.
Zu der Zeit, also um sechs Uhr rum, waren noch keine Menschen vor Ort (nur ein weiterer Fotograf gesellte sich später noch zu uns) und wir konnten in Ruhe Fotos machen. Es bewahrheitet sich immer wieder – der frühe Vogel fängt den Wurm. Und die entstandenen Fotos entschädigen auf jeden Fall für das zeitige Aufstehen.

lighthouse
(D750, 35mm, f/8, 1/640s, ISO100)

Dresdner Morgen

Dresden ist eine wunderschöne Stadt, das meint jeder, den ich kenne. Die Folge sind viele Touristen, die die zahlreichen Sehenswürdigkeiten bestaunen. Das ist zwar einerseits schön und ich freue mich immer, wenn die Stadt gut besucht ist. Aber auf meinen Fotos möchte ich nicht immer diese Menschentrauben sehen. Leere Plätze sind mir manchmal einfach lieber. Deswegen bin ich mal früh raus und in die Altstadt gezogen. Es ist faszinierend, wenn man durch das historische Dresden läuft und außer ein paar Autos keine Menschenseele zu sehen ist. Scheinbar gibt es unter den Besuchern kaum Frühaufsteher 😀 Selbst der Theaterplatz und die Brühlsche Terrasse waren wie ausgestorben.
Auf dieser Tour sind einige schöne Fotos entstanden, von denen ich ein paar in Zukunft hier zeigen möchte. Besonders mag ich das Folgende, weshalb es auch den Anfang macht:

Dresden runrise
(D7000, 16mm, f/8, 1/160s, ISO200)

Zu sehen ist links das König-Johann-Denkmal, mittig die Hofkirche und rechts der Hausmannsturm des Residenzschlosses. Durch das Gegenlicht kommen die Mattielli-Statuen auf der Hofkirche sehr gut zur Geltung. Deswegen mag ich solche Silhouetten-Fotos einfach, sie betonen manche Details, die bei normal belichteten Fotos untergehen. Es gehört auch gar nicht viel dazu, so ein Foto zu erstellen. Einfach bei einer Gegenlichtsituation auf den Himmel belichten, die Schatten und Schwarzwerte nachträglich in Lightroom etwas abdunkeln und schon hat man eine schöne Silhouette.