Nochmal meine Frau – schwarzweiß ist bunt genug

Wer unserer Fotografen-Seite auf Facebook folgt, der kennt dieses Foto von meiner lieben Frau schon. Allen anderen möchte ich es aber auch nicht vorenthalten.
Ich arbeite zwar gern mit Blitz, aber oft reicht schon das vor Ort vorhandene Licht aus, um schöne Aufnahmen zu machen. So auch hier. ES handelte sich reinweg um die Beleuchtung, die abends an einer typischen Dresdner Straßenbahnhaltestelle so vorhanden ist. (Für Interessierte, es war die Haltestelle Kongresszentrum/Haus der Presse).

DSC_1818-2.jpg

Fotografiert habe ich das ganze mit den hervorragenden Sigma 50mm f/1.4 ART* bei Offenblende, die Belichtungszeit lag bei 1/80s und der ISO-Wert bei ISO1600.
Vor allem in schwarzweiß wirkt diese Aufnahme stimmig, es lenkt nichts ab. – Wie der Stilpirat mal so schön formuliert hat: „Schwarzweiß ist bunt genug.“ (Der Spruch stammt wohl auch nicht von ihm, aber von ihm hab ichs gehört ^^)


* Affiliate-Link. Wenn ihr über diesen Link einkauft, unterstützt ihr mich, da ich eine kleine Provision bekomme. Euch entstehen keinerlei Nachteile, weder preislich noch in irgend einer anderen Form.

Meine bessere Hälfte

Madlen Neugebauer

Normalerweise steht meine Frau ja auch eher hinter der Kamera und begleitet mich auf meinen Fototouren oder zu Hochzeiten und Portraitshootings. Dieses mal stand sie jedoch vor meiner Kamera. Nur kurz zwar, aber es hat für ein, wie ich finde, sehr schönes Portrait gereicht.
Entstanden ist dieses Foto auf unserem Spaziergang um den Grünewalder Lauch, bei dem auch die Fotos vom Beitrag „Herbstlaub und Wassertropfen“ entstanden sind. Als ich das Portrait gemacht habe war es noch nicht so stark bewölkt und die Sonne lugte ab und zu hervor. Als ich dieses schöne Haarlicht sah, musste ich einfach ein Foto machen.
Die Sonne erzeugte zwar dieses schöne Gegenlicht, die vielen Wolken sorgten jedoch auch für eine gleichmäßige Ausleuchtung des restlichen Gesichts.
Ich habe bewusst offenblendig fotografiert, weil ich eine klare Trennung von Gesicht und Hintergrund erreichen wollte. Offenblende heißt jetzt aber nicht, dass ich hier von f/1.4 spreche, es war f/3. Denn fotografiert habe ich mit dem sehr guten Nikon AF-S 105mm Micro-Nikkor*. Am Vollformat sind 105mm Brennweite hervorragend für Portraits geeignet. Ich muss sagen, ich liebe diesen Look einfach.


* Affiliate-Link. Wenn ihr über diesen Link einkauft, unterstützt ihr mich, da ich eine kleine Provision bekomme. Euch entstehen keinerlei Nachteile, weder preislich noch in irgend einer anderen Form.

Portrait-Shooting mit Sarah – der zweite Teil

Sarah III

Nachdem Sarah und ich einige Zeit Fotos drinnen gemacht hatten, entschieden wir uns raus zu gehen. Die Sonne schien und die Lichtverhältnisse waren einfach perfekt für ein paar natürliche Portraits. Natürlich durften auch ein paar Laubspielereien nicht fehlen.

Sarah IV

Ich denke an den Fotos sieht man ganz gut, dass wir viel Spaß beim Shooting hatten.

Sarah V

Noch ein paar Fotos mehr vom Shooting sind auf unserer Homepage zu sehen: neugebauer-fotografie.de.

Portrait-Shooting mit Sarah – der erste Teil

Sarah

Am Wochenende hatte ich mal wieder ein Portrait-Shooting. Diesmal mit Sarah, meiner ehemaligen Kommilitonin. Es ist immer schön sich mit Freunden zu treffen und in Erinnerungen zu schwelgen und über aktuellere Dinge zu sprechen. Also haben wir das Schöne mit dem Nützlichen verbunden.

Sarah hatte zum Glück etwas Zeit mitgebracht und so konnte ich etwas mit verschiedenen Licht-Setups experimentieren.

Sarah II

Mädels-Gruppen-Shooting

Schon vor einer Weile haben wir einige Kolleginnen meiner Frau fotografiert. Neben Gruppenfotos wollten alle auch Einzelportraits allgemein und für ihre Profilfotos in sozialen Netzwerken.
Wir trafen uns an einem leicht bewölkten Samstag Vormittag an der Brühlschen Terrasse. Günstigerweise waren zu diesem Zeitpunkt noch kaum Touristen unterwegs und so hatten wir die große Treppe am Schlossplatz für uns.

Gruppenfoto

Als es sich dann langsam füllte zogen wir an das obere Ende der Treppe um. Dort machten wir dann die ersten Einzelportraits. Alle (auch ich) mussten erstmal warm werden, aber mit zunehmender Zeit lief die ganze Sache wie von selbst. Natürlich auch dank meiner Frau, die immer wieder mit Ideen aufwartete.

Langsam ging es dann immer weiter in Richtung Kunstakademie. Dort wollten wir auf besonderen Wunsch ein paar Sprungbilder machen. Also Blitz ausgepackt und los gings.

Sprung

Schon auf dem Weg vom Parkplatz zur Brühlschen Terrasse fielen uns mehrere Holztore, Stahltüren und schöne Fassaden, bzw. Wände auf. Die wollten wir auch noch nutzen. Gesagt, getan. Diesmal wieder ein Gruppenfoto, aber jetzt etwas eher dynamisches.

Holztor

Das Pflaster der Straße und eine Paar Schuhe führten zu weiteren Ideen. Unter anderem zu einer, die mich auf alle vier zwang:

Schuhe 2

Die moderne Tiefgarage auf der Salzgasse war ideal für ein paar Spaßfotos. Eine Kollegin meiner Frau hatte Seifenblasen mit und ein rosa Regenschirm fand sich auch an.

Seifenblasen

Schirm

Alles in allem war es ein sehr witziges Shooting. Und mit den entstandenen Fotos sind wir auch sehr zufrieden.
Noch mehr Fotos vom Shooting mit den Mädels gibt es in der Referenzsektion unserer Homepage: Mädels-Gruppen-Shooting.

Sina, Maya und Kay

Vor kurzem durften wir Sina und Kay mit ihrer bezaubernden Tochter Maya fotografieren. Dafür sind wir wieder zur Bürgerwiese in Dresden gegangen. Dort konnten wir in Ruhe Fotos von der jungen Familie machen. Maya stand dabei natürlich im Mittelpunkt. Das Wetter war zwar nicht perfekt, aber ab und zu kam dann doch mal die Sonne raus.

Sina, Maya und Kay

Sina, Maya und Kay

Sina, Maya und Kay

Sina, Maya und Kay

Uns hat es riesig Spaß gemacht die drei zu fotografieren und hoffen sie irgendwann mal wieder vor die Linse zu bekommen.

Noch mehr Fotos vom Shooting gibt es auf unserer Homepage: Sina, Maya und Kay.

Sina, Maya und Kay

Pärchen-Shooting – Nadine und Jens

Wie ihr mitbekommen habt, beschäftigen meine Frau und ich uns zurzeit verstärkt mit dem Thema Menschenfotografie. Neben Hochzeiten dürfen da natürlich Portraits nicht fehlen. Glücklicherweise haben sich meine Lieblingsschwägerin und Madlens Lieblingsschwager bereit erklärt sich von uns ablichten zu lassen.

sunny couple
(D750, 12mm Fisheye, f/11, 1/25s, ISO100)

sunny and funny
(D750, 50mm, f/11, 1/50s, ISO50, Blitz von rechts)

Alle Fotos sind auf der Bürgerwiese in Dresden entstanden. Dort war es trotz des sehr schönen Wetters weitgehend menschenleer, was uns sehr entgegen kam.
Alle Fotos sind auf unserer Homepage zu sehen: Nadine und Jens.

sunny woman
(D750, 50mm, f/2, 1/1250s, ISO100)

Hochzeit im Erzgebirge – Melanie und Sven

Mitte August war es soweit und wir durften die Hochzeit von Melanie und Sven als Fotografen begleiten. Diesmal ging es ins schöne Erzgebirge in und um Schwarzenberg. Mit dem Wetter hatten wir Glück, es war zumeist heiter bis wolkig und hat nur einmal kurz genieselt.
Die Trauung fand im Königlich-Sächsischen Hochzeitswagen im Eisenbahnmuseum Schwarzenberg statt. Eine wirklich sehr schöne und empfehlenswerte Location! Nicht nur für Fans historischer Eisenbahnen.

Eisenbahnmuseum Schwarzenberg
Anschließend ging es weiter zur Köhlerhütte in Waschleithe. Nach einer sehr leckeren und reichhaltigen Stärkung zum Mittag machten wir erstmal ein paar Fotos vom Brautstrauß und den Eheringen, bevor wir Melanie und Sven dann für Pärchenfotos entführten.

Ringfoto

Die Pärchenfotos entstanden an der Ruine der Dudelskirche und im Spiegelwald in der Nähe des König-Albert-Turms.

Dudelskirche

Spiegelwald

Nach dem Kaffeetrinken hatten wir die Gelegenheit in einem Bergwerk in der Nähe noch ein paar besondere Pärchenfotos zu machen.

Bergwerk

Alles in allem war es eine sehr schöne Hochzeit und wir hatten viel Spaß mit dem Brautpaar und der Hochzeitsgesellschaft.

Auf diesem Wege wünschen wir den beiden nochmal alles Gute für die gemeinsame Zukunft.


Weitere Fotos von der Hochzeit sind auf unserer Homepage zu finden.

Unsere erste Hochzeit als Fotografen

Vor kurzem war es soweit – meine Frau und ich waren das erste Mal als Hochzeitsfotografen unterwegs. Und was soll ich sagen, es hat echt viel Spaß gemacht. Wie es dazu kam und was wir so gemacht haben, könnt ihr im Folgenden lesen.

Maria und Thomas
Bekannte von meinen Eltern sprachen uns vor einiger Zeit an, ob nicht Lust hätten die kirchliche Hochzeit von deren Sohn zu fotografieren. Da sagt man ja nicht nein. Obwohl wir ja schon Bedenken hatten, weil wir ja eigentlich eher Landschafts- und Naturfotos machen. Aber man wächst ja mit seinen Aufgaben.

Die Trauung  fand in der Somsdorfer Kirche in Freital statt. Eine kleine, aber sehr hübsche Kirche. Die Bräutigammutter hatte die Kirche sehr liebevoll mit reichlich Blumenschmuck versehen. Wir hatten Glück, dass der Pfarrer dort sehr locker war und wir keine Einschränkungen beachten mussten. Wir konnten während der Trauung überall Fotos machen.

Blumenschmuck

Blumenschmuck

Nach der Trauung ging es nach ein paar Pärchenfotos weiter zur Possendorfer Windmühle. Wir wären auch gern noch etwas länger an der Kirche geblieben, doch der Himmel öffnete alle Schleusen und wir mussten sehen, dass wir halbwegs trocken zu den Autos kamen.

Maria und Thomas

Vor der Windmühle gab es dann das obligatorische Baumstammsägen. Glücklicherweise hörte der Regen zeitweise auf, dass Aktivitäten im Freien möglich waren.

Baumstamm und Brautstrauß

Nachdem die Beiden den Baumstamm zersägten nutzen wir nochmal die Gelegenheit um den Brautstrauß in Szene zu setzen. Die Hochzeitsgesellschaft ließ sich derweil den Kuchen schmecken.
Während der Großteil der Hochzeitsgesellschaft eine Führung durch die Mühle bekam, schnappten wir uns das Brautpaar und machten einige Paarfotos. Erst in der Mühle und danach dann draußen. Es war zum Glück während dieser Zeit wieder trocken.
Alles in Allem war es eine schöne Hochzeit und wir hatten viel Spaß beim Fotografieren.

Maria und Thomas

Maria und Thomas

Maria und Thomas

Maria und Thomas

Maria und Thomas

Braut und Brautstrauß

Ringe und Brautstrauß

Die sehr positive Resonanz auf unsere Fotos und den Spaß den es uns gemacht hat, hat uns zu dem Entschluss geführt, dass wir das öfter machen wollen.
Dazu haben wir für diesen Zweck eine eigene Homepage eingerichtet, auf der Informationen zu unseren Leistungen und Preisen zu finden sind: Neugebauer Fotografie. Wir würden uns über einen Besuch freuen, über eine Buchung natürlich umso mehr.

Portraitfotografie – ein Gastbeitrag von Kathi Steiner

Das besondere „Etwas“ beim Porträt

Die Portrait-Fotografie ist sozusagen eine eigene Disziplin inmitten der weiten und umfangreichen Welt der Fotografie. Viele von uns können sich sicherlich noch daran erinnern, als man im Kindergarten oder in der Grundschule schon vor dem Fotografen gesessen ist und dabei sein allerschönstes Lächeln präsentiert hat, um danach schöne Fotos zu haben. Oder vielleicht ist man ja vor nicht allzu langer Zeit zum Fotografen gegangen um Passfotos machen zu lassen. Doch die Porträt-Fotografie kann auch sehr viel spannender sein. Einige Fotografen sind dadurch berühmt geworden, dass sie richtig gute Fotos von sehr berühmten Personen geschossen haben. Die meisten dieser Fotos haben bei allen Unterschieden eines gemeinsam: Sie haben das gewisse „Etwas“, das sie von herkömmlichen Passfotos unterscheidet. Ein gutes Foto erzählt eben auch immer eine Geschichte, auch wenn man dazu vielleicht ein kreativer Kopf sein muss.

Quelle: happyfoto.at

Quelle: happyfoto.at

Eine gute Vorbereitung kann zum guten Bild führen

Im optimalen Fall ist das Foto bereits im Kopf des Fotografen, bevor er überhaupt auf den Auslöser gedrückt hat. Wenn man einen Menschen fotografieren möchte, ist es meistens von Vorteil, auch etwas über ihn zu wissen. So kann man zum Beispiel herausfinden, wo sich das Fotoobjekt (in diesem Fall die Person) gerne aufhält. Eine gewohnte Umgebung kann zum Beispiel dazu beitragen, dass sich die Menschen locker und natürlich verhalten. Das wiederum kann sich in einem Foto widerspiegeln und es zu einer ganz besonders gelungenen Aufnahme werden lassen. Doch als Fotograf muss man natürlich auch immer mit unerwarteten Ereignissen umgehen können. Oft ist es trotz aller Vorbereitung auch der Zufall, der für das gewisse „Etwas“ sorgt. Als Fotograf muss man es nur rechtzeitig erkennen, um es auch auf Bild bannen zu können. Im Normalfall braucht man aber doch auch viel Zeit und Ruhe, um das perfekte Porträt aufnehmen zu können.

Welche Art von Porträt möchte ich aufnehmen?

Einzelporträt, Doppelporträt oder ein Familien- bzw. Gruppenporträt – auch auf einem Porträt-Foto können mehrere Menschen abgebildet sein. Außerdem gibt es die Möglichkeit, zwischen einem Oberkörperporträt (Kopf, Brust bis maximal zur Taille), einem Ganzkörperporträt, einer Nahaufnahme (nur Kopf und Hals) oder einer Halbtotalen (Kopf bis zur Hüfte) zu wählen. Bei Menschen mit ganz besonders markanten Gesichtszügen bietet sich die Nahaufnahme an. Als Beispiel könnte man hier ältere Menschen nennen, deren Falten vielleicht etwas über ein hartes und entbehrungsreiches Leben erzählen könnten. Man muss sich als Fotograf überlegen, auf welchen Aspekt man sich konzentrieren sollte, um vielleicht ein gutes Foto machen zu können.

Licht und Tageszeit

Bei Aufnahmen im Freien ist es am günstigsten, wenn man sich am Vormittag oder am späten Nachmittag hinter den Fotoapparat klemmt. Das Licht ist zu dieser Tageszeit nicht allzu intensiv, somit kommen viele Farben besser zur Geltung. Außerdem müssen die Modelle nicht ständig blinzeln oder die Augen zusammenzwicken, was auf dem Foto sicherlich nicht zum Vorteil des Motivs ist. Wenn die Sonne schon tief steht, kann man ganz tolle Aufnahmen machen, wenn man sich die fallenden Schatten zunutze macht. So kann man die Konturen oft ganz besonders gut betonen. Wenn man jedoch zur Mittagszeit fotografieren muss oder möchte, dann sollte man wenn möglich einen schattigen Platz wählen. Die Porträtfotos, die man vielleicht später in seine Fotobücher mitaufnehmen möchte, kann man aber natürlich auch in geschlossenen Räumen machen. Dabei ist es oft einfacher, die optimalen Lichtverhältnisse herzustellen. Aufpassen sollte man aber mit dem Blitz. Am besten ist es, indirekt zu blitzen, falls man dazu die Möglichkeit hat.

Quelle: happyfoto.at

Quelle: happyfoto.at

Der Hintergrund

Sehr entscheidend ist natürlich auch bei einem Porträt der Hintergrund. Das Hauptaugenmerk des Betrachters sollte auf der Person liegen, nicht auf einem auffälligen Hintergrund. Moderne Kameras haben meist eine eigene Porträt-Funktion, die die Einstellungen für Blende und Belichtungszeit automatisch vornimmt. Bei Porträt-Aufnahmen ist eine geringe Tiefenschäfte von Vorteil, das bedeutet, dass der Vordergrund (der Mensch als Motiv) scharf erscheint, während der Hintergrund unscharf ist. Für eine geringe Schärfentiefe ist ein lichtstarkes Objektiv von Vorteil, dabei sollte eine eher geringe Distanz zum Fotomotiv und eine weit geöffnete Blende gewählt werden. Natürlich spielt auch die Farbe des Hintergrunds eine gewichtige Rolle. Knallige Farben lenken eher vom eigentlichen Motiv, dem Menschen, ab. Das macht sich in den Fotobüchern eher nicht so gut. Zu starke Kontraste zur Kleidung des Modells sollte man ebenso vermeiden.

Die Position der Kamera

Wichtig bei Porträtfotos ist es, dass die Augen des Modells scharf sind. Günstig ist es außerdem, das Modell eher von oben oder leicht von der Seite zu fotografieren. So wirkt die Person schlanker. Bei Aufnahmen im Freien sollte man außerdem besonders darauf achten, dass dem Modell keine Verkehrsschilder oder Lampenschirme aus dem Kopf wachsen, das kann die Aufnahme ruinieren.

Viele nützliche Tipps zum Fotografieren findet man auf der Homepage von Happyfoto.at. Hier kann man sich über alle möglichen Themen und Motive gute Anleitungen holen, die vor allem Anfängern das Fotografieren ganz beträchtlich erleichtern. Der Blog von Happyfoto.at ist sehr umfangreich und bietet eine wirklich gute Anleitung für gut gelungene Fotos.

Autor: Kathi Steiner